Halloween-Make up mit flüssigem Latex

Ich war bereits gestern auf einer Halloween-Party und musste mir ein gruseliges Styling überlegen. Da ich kein Fan von Kostümen bin, für die man sich Kleidung, Perücke und Co kaufen muss, entschied ich mich meinen Look etwas simpler zu halten und habe dafür tief in die Make up-Kiste gegriffen!

 

Mit einem Latex-Schminkset habe ich mir zwei Wunden ins Gesicht gezaubert. Es war das erste Mal, dass ich mit flüssigem Latex gearbeitet habe, weshalb ich sehr gespannt war ob das ganze funktioniert.

Was man für diesen Look braucht ist etwas flüssiges Latex, ein Schwämmchen, Kosmetiktücher, ein Stück Plastikfolie, Wimpern- oder Gesichtskleber, rote und schwarze Farbe sowie Kunstblut.

Ich habe schon öfters gesehen, dass man sich das Latex mit dem Schwämmchen direkt ins Gesicht tupfen kann, um eine Wunde zu modellieren.
Allerdings riecht es wirklich übel nach Ammoniak – ich kann nicht sagen, ob jedes Produkt so riecht, aber ich hatte wirklich Sorge es mir direkt ins Gesicht zu tupfen. Außerdem stand auch in der Gebrauchsanweisung, dass man seine die Wunde auf einer Plastikfolie modellieren und das ganze gut durchtrocknen lassen sollte – so würde der Aggressive Geruch verschwinden (was auch wirklich so war). Anschließend kann man sich das getrocknete Latex mit speziellem Hautkleber ins Gesicht kleben.

Ich habe also damit begonnen etwas Latex auf eine Folie zu geben und immer eine Schicht eines Kosmetiktuchs einzuarbeiten und etwas Struktur zu erhalten. Anschließend tupft man wieder etwas Latex auf das Ganze, bis alles so aussieht, wie man es sich vorgestellt hat. Es ist wirklich wichtig, dass man immer nur eine Lage des Kosmetiktuchs verwendet, da so die Enden der Wunde schön dünn werden – werden diese zu dick fällt der Übergang zwischen eurer Haut und dem Latex am Ende auf.
Was zu beachten ist, ist dass sich die Wunde nach dem Trocknen und Abziehen etwas zusammenzieht. Sonst kann man seiner Fantasie aber freien Lauf lassen und alles so modellieren, wie man möchte.
Nach einem Tag sollte das ganze gut getrocknet sein. Wenn ihr etwas Zeitstress habt, könnt ihr auch mit dem Föhn nachhelfen.

Im nächsten Schritt macht man sich ans Aufkleben der Wunde. Da ich keinen speziellen Hautkleber hatte, entschloss ich mich kurzerhand einfach Wimpernkleber zu benutzen. Das funktioniert auch wirklich gut, man braucht nur etwas Geduld, da der Kleber schon einige Minuten braucht um fest zu trocknen.

Nun könnt ihr euer Werk auch schon bemalen – ich finde das Ergebnis wird besonders realistisch, wenn man die tiefsten Stellen schwarz bemalt und die rote Farbe anschließend mit einem Schwamm oder etwas Küchenrolle auftupft. So erhält das ganze noch etwas mehr Struktur.

Wer möchte, kann nun auch noch etwas Kunstblut verwenden, und fertig ist euer Halloween-Look!

 

Viel Spaß und gutes Gelingen bei eurem grausigen Make up!

 

Schreibe einen Kommentar