Wie man das Fest mit seinen Verwandten übersteht

Morgen ist Weihnachten und das bedeutet meist, es wird Zeit sich auf alle möglichen Verwandten und Bekannten vorzubereiten, denen man über die Feiertage begegnen wird!

In diesem Beitrag, der übrigens Teil des Blogventskalenders ist, versuche ich festzuhalten, wie ich es anstelle ein möglichst ruhiges Fest zu verbringen, in keine Fettnäpfchen zu treten und mit allen Familienmitgliedern gut aus zukommen.

Die, die keinen Spaß verstehen

Wie sie sind

Eigentlich müsste man diese Personen nochmal in zwei Gruppen unterteilen – die, die Witze und Späße wirklich nicht verstehen und die, die den Humor einfach nicht verstehen wollen.

Während Erstere gar nichts dafür können, dass ihnen der Sinn sarkastischer und lustig gemeinter Kommentare nicht klar ist und diese todernst nehmen, wollen Zweitere es gar nicht erst versuchen. Was allerdings wichtig ist: Beide bekommen Dinge leicht in den falschen Hals, was zu Diskussionen und in weiterer Folge vielleicht sogar zum Streit führt – also alles, was man an den Feiertagen eindeutig nicht gebrauchen kann.

Wie man mit ihnen umgeht

Auch, wenn man es nur spaßig meint – es ist besser, diese Verwandten nicht mit seinen Witzen oder lustigen Aussagen unterhalten zu wollen. Mit ihnen ist es einfacher sich über simplere Sachen wie die Arbeit, die Familie oder Hobbys zu unterhalten. Und falls es doch einmal passiert, dass ein nicht ganz so ernst gemeinter Spruch herausrutscht, sollte man das Thema wechseln, oder sofort erklären, wie es eigentlich gemeint war.

 

Die Grinches

Wie sie sind

Oft überlegen diese Verwandten, wie sie sich vor dem Fest drücken könnten. Finden sie keine Ausrede, sitzen sie mit grimmiger Miene am Festtagstisch, geben eher patzige Antworten und jammern über die Weihnachtslieder, die munter aus dem Radio trellern. Besonders für die Weihnachtsliebhaber und Familienmenschen ist dieses Verhalten schwer hinzunehmen – möchten sie doch, dass das Fest für alle ein tolles Ereignis werden!

Wie man mit ihnen umgeht

Versucht man diese Personen aufzumuntern oder kritisiert man sie gar, gehen sie meistens auf Angriff – ein Streit ist da schnell vom Zaun gebrochen!

Ich habe die Erfahrung gemacht, dass es am besten ist diese Menschen schmollen zu lassen, oder sie abzulenken. Man kann sie bitten kleine Aufgaben zu erledigen (Könntest du den anderen die Tür aufmachen? Bitte hol noch eine Flasche Wein!) oder man hält es aus und lässt sie schmollen. Entscheidet man sich für die erste Lösung, vergessen die Grinches manchmal sogar ihre schlechte Laune und kommen doch noch dazu das Fest zu genießen!

 

Die Weihnachtsliebhaber

Wie sie sind

Sie tragen mit Vorliebe Weihnachtspullover, überhäufen einander mit Geschenken und bekommen gar nicht genug davon „fröhliche Weihnacht“zu zwitschern. Selbst wenn man nicht zu den oben erwähnten Grinches gehört, können sie einem ab und an zu viel werden, wird man doch schon zum siebten Mal gefragt, ob man nicht noch Kekse oder etwas Eierpunsch haben möchte.

Wie man mit ihnen umgeht

Hier fällt mir nur eine Strategie ein: Aushalten! Denkt daran, dass nur einmal im Jahr Weihnachten ist und lasst diesen Verwandten die Freude, das Fest zu feiern wie sie es sich wünschen. Im Grunde meinen sie es nur gut und möchten eine schöne Zeit mit der Familie verbringen.

 

Die Vergleicher

Wie sie sind

Besonders Menschen mit Geschwistern werden „die Vergleicher“ bekannt vorkommen: „Deine Schwester war nach 2 Semestern aber schon weiter in ihrem Studium!“ oder „Ach, du hast eben noch etwas Babyspeck im Vergleich zu xyz!“

Ich habe zwei Schwestern, und uns allen dreien ist schon  einige Male solch ein Spruch von Verwandten untergekommen! Natürlich ärgern wir uns immer alle sehr darüber.

Wie man mit ihnen umgeht

Das wichtigste bei diesen Verwandten: Gebt demjenigen mit dem ihr verglichen werdet nicht die Schuld – meistens ist es ihnen selbst unangenehm!

Eine gute Reaktion auf einen Vergleich ist es geschickt zu kontern – argumentiert beispielsweise, wieso ihr noch nicht so weit im Studium seid!

Wenn ihr ein dickes Fell habt, könnt ihr diese Sprüche auch einfach ignorieren. Glaubt mir, alle die diesen verrückten Kommentar hören, denken sich, wieso der jetzt sein musste.

 

Fröhliche Feiertage

Vielleicht konntet ihr euch oder eure Verwandten in diesem Beitrag wiedererkennen und habt einige Tipps für ei
n besi
nnliches Familienfest mitgenommen!

Wenn ihr nun noch weitere weihnachtliche Artikel lesen möchet, schaut doch bei den anderen Bloggern des Blogventskalenders vorbei und findet Beiträge zu leckeren Rezepten, tollen Batelanleitungen und zauberhaften Geschichten!

Ich wünsche euch eine besinnliche Zeit!

 

 

 

 

 


 

2 Kommentare

  1. Hach, so einen Beitrag können sicher viele für die Festtage gebrauchen – eine tolle Idee, ihn in unserem Adventskalender zu zeigen!
    Bei mir geht es zum Glück sehr ruhig zu – Mama, Schwester, das war’s. Nur am 2. Feiertag gibt es kurz Torte bei Oma, wo auch mein Onkel da sein wird.

    Dass du hier Tipps für die gängisten Personengruppen auf Lager hast, ist echt perfekt. Solche Spaß-nicht-verstehenden sind zum Glück nicht Teil meiner Familie 🙂
    Der Grinchie bin höchstens ich – aber auch nur, wenn ich zu großen Familienfeiern gezwungen werde. Dieses Jahr besteht die Gefahr des Grinchies also auch nicht 😉
    Weihnachtsliebhaber gibt es auch nur in meiner Familie väterlicherseits, glaube ich. Zumindest ist mir hier zu Hause bei Mama noch nie jamdn mit zu viel Weihnachten auf die Nerven gegangen 🙂
    Verglichen wird bei uns eigentlich auch eher wenig – nur mein Onkel vergleicht gerne seinen (seiner meiner nach besseren) Werdegang mit meinem – weil er an einer Uni war und ich dual an eine Hochschule gehen wollte. Das endet auch schon mal in Streit… das mit dem Kontern versuchen wir aber auch manchmal…

    Liebe Grüße

    1. Hi Tabea,

      schön, dass dir der Beitrag gefällt 🙂
      Toll, dass es bei dir an Weihnachten ruhig zugeht – dafür ist diese besinnliche Zeit auch da!

      Liebe Grüße
      Regina

Schreibe einen Kommentar